Was ist die ausgleichende Kraft des Halbmondes und wie kannst du sie energetisch nutzen

Bis letztes Jahr habe ich vor allem die Energie von Vollmond und Neumond genutzt: Den Neumond um den Samen für etwas Neues zu legen, und den Vollmond, um etwas zu vollenden oder zu verabschieden. Im Sommer wurde mir dann bewusst, dass der Halbmond zwischen diesem ganz voll und völlig leer eine wunderschöne ausgleichende Energie hat, die uns unterstützen kann, mehr Balance in unser Leben und auf diese Erde einzuladen.

Wo gibt es diese ausgleichende Kraft im Jahreskreis noch

  • Im großen Kreis des Jahres gibt es die Tag- und Nachtgleiche im März und im September. Jeweils um den 22. ist es auf der ganzen Erde gleich lang hell und dunkel. Die Sonne geht genau im Osten auf und im Westen unter. Das finde ich jedes Mal wieder total faszinierend! Zeiten, in denen wir uns grundlegend fragen können, was in unserem Leben und dem Leben an sich in Balance kommen darf.
  • Im kleinen Zyklus haben wir jeden Tag am Morgen und am Abend die Dämmerung, in der sich der Tag und die Nacht die Waage halten. Das ist auch die Zeit, in der viele Menschen auf der Erde das Angihotra praktizieren. Jeden Tag können wir uns fragen, wo geben und nehmen mehr in Balance kommen dürfen.

Die ausgleichende Kraft des Halbmondes mag ich ganz besonders gerne. Die Gezeiten – das Kommen und Gehen des Meeres – richten sich nach dem Mond und haben für mich so etwas tief weibliches und gefühlvolles. Auch der Zyklus einer Frau geht natürlicherweise mit dem Mond.

Yin und Yang in Balance bringen

Wir sind in unserer Gesellschaft mit der weiblichen und männlichen Energie – Yin und Yang – ziemlich aus dem Gleichgewicht geraten. Alles dreht sich um lineares, strukturelle Leisten. Das ist eine typische Yang Qualität. Das schneller-höher-weiter ist, als würden wir ständig nur einatmen ohne auch mal auszuatmen. Wie ein Asthmatiker, der keine Luft mehr bekommt, weil er dauernd zu viel einatmet. Der Atem bietet uns übrigens in jedem Augenblick die Möglichkeit zwischen voll eingeatmet und ganz ausgeatmet diesen Wendepunkt wahrzunehmen und diese Balance in uns zu kultivieren.

Als die Bücher mit den Botschaften der Großmütter zu mir kamen, hatte ich sofort große Resonanz zu der Arbeit mit dem Lichtnetz. Eine Meditation mit dem Gewebe des Seins, bei der wir die bedingslose Liebe mit allen Sinnen empfangen und über unser Herz überall dort hin schicken, wo diese Liebe gebraucht wird. In meinem Podcast findest du auch eine Klangmeditation dazu.

Der Halbmond ist für mich eine sehr kraftvolle Zeit, um alleine oder noch besser mit einer Gruppe mit dem Lichtnetz zu wirken. Deshalb biete ich auch jeweils zum zunehmenden Halbmond eine Klangmedition hier bei uns in Malsch – südlich von Karlsruhe – an und zum abnehmenden Halbmond eine gemeinsame Mediation per Zoom.

Ich selbst verbinde mich in allen möglichen Situationen mit dem Lichtnetz. Wenn du meinen Jahresrückblick gelesen hast, weißt du vielleicht, dass ich aufgrund meines Namens zum Lichtnetz eine besondere Verbindung habe.

Der Mond und das Wasser

Mich fasziniert, dass es auf dem Mond kein Wasser gibt, weswegen die Bedingungen extrem sind: Zwischen sehr heiß, wenn die Seite der Sonne zugewandt ist und super kalt, wenn die Seite der Sonne abgewandt ist. Und dieses Gestirn, auf dem es kein Wasser gibt, hat auf das Wasser hier auf der Erde irgendwie eine magische Wirkkraft. Ebbe und Flut gehen mit dem Mond.

Wir bestehen ebenfalls zum großen Teil aus Wasser und so kannst du das Wasser energetisch nutzen, um im Außen etwas im Balance zu bringen und das mit deinem Inneren in Resonanz gehen zu lassen. „Wie außen so innen, wie im Großen, so im Kleinen“ besagen die hermetischen Gesetze.

Ein einfaches Ritual mit dem Element Wasser zum Halbmond

Nimm dir zwei gleiche Gläser und Fülle eines davon voll mit Wasser. Stelle die beiden Gläsern nebeneinander vor dich.

Mache dir klar, welche Qualitäten du in deinem Leoben in Balance bringen willst. z.b die Qualität von Anspannung und Entspannung, von geben und empfangen, oder auch deine männlichen und weiblichen Qualitäten. Oder was auch immer dir wichtig ist.

Nimm die beiden Gläser und gieße so lange hin und her, bis in beiden Gläsern genau gleich viel Wasser ist. Während diesem Prozess des „Wasser hin und her Gießens“ , verbinde dich gedanklich mit den Fragen:

  • Woran würdest du erkennen, dass sich das in deinem Leben etwas mehr ausbalanciert hat?
  • Wie wäre dein Leben und was wäre ganz konkret anders, wenn sich diese Qualitäten mehr balanciert haben?

Wenn du innerlich ein Bild gefunden hast, bedanke dich bei diesem Wasser. Sag‘ wirklich das magische Wort DANKE und dann kannst du das Wasser trinken. Du kannst auch ein Glas trinken und ein Glas der Erde bringen und damit mehr Balance auf diesem Erdball verteilen. Dazu kann besonders schön sein, das zweite Glas Wasser in fließendes Gewässer zu bringen.

Natürlich kannst du den Prozess auch beenden, wenn du noch kein Antwort dazu gefunden hast. Bleibe dann offen, für die Impulse und Bilder, die du vielleicht in der kommenden Zeit empfängst. Was du tun kannst, wenn du keine Impulse empfängst, findest in meinem Beitrag über magische Fragen.

Diese Praxis kannst du jederzeit machen, wenn du etwas in Deinem Leben in Balance bringen willst. Besonders kraftvoll ist es, wenn die natürliche Energie von Ausgleich nutzt, wie die tägliche Dämmerung, die Zeit des Halbmondes oder die Tag-und Nachtgleiche.

Eine Anrufung an die Mondin

Letztes Jahr habe ich auf einer Reise durch die Magie der Elemente eine Anrufung an die Mondin geschrieben:

Geliebte Mondin
Hüterin der fließenden Rhythmen, Tochter dieser Erde.

Bitte unterstütze mich:

Vollkommen voll – Und absolut leer zu sein. Das Volle und das Leere
Immer wieder mit Leichtigkeit in Balance zu bringen. Mit extremen Bedingungen gelassen zu fließen. Zu fühlen, was gefühlt werden will. Und dabei immer etwas weiter zu werden.

Geliebte Mondin
Hüterin der fließenden Rhythmen, Tochter dieser Erde

Ich danke dir für deine stets segnende Begleitung durch den Wandel und dein gelassenes Wandeln in der Zeit. Du schenkst mir Orientierung.

Danke.
Geliebte Mondin
Hüterin der fließenden Rhythmen, Tochter dieser Erde.“

Ein Vollmond mit dem Gesicht einer lachenden Frau im Mond.
Meine Anrufung an die ausgleichende Kraft des Halbmondes

Daraus ist auch ein Lied entstanden. In meinem Telegramkanal habe ich dieses Lied von mir an die Mondin und ihre ausgleichende Kraft geteilt. Wann immer ich die Kraft des Halbmondes einlade, um meiner Balance Wind unter die Flügen zu pusten, singe ich dieses Lied.


Ich freue mich, wenn ich deine Begeisterung für die Kraft des Halbmondes auch etwas wecken konnte.

Klangvolle Herzensgrüße und alles Liebe, deine Regina


Ich bin Regina Aruna KieNetz – Zentrum der Stille und des Klangs

Bei mir kannst du zur Ruhe kommen und dich erinnern, wie deine Seele wirklich lieben will.

Wenn du regelmäßig liebevolle Seelen-Impulse bekommen möchtest und aktuelle Termine zu den Meditationen mit dem Lichtnetz, schicke mir eine Email mit dem Vermerk „Seelen-Impulse“. Als Dankeschön zur Begrüßung bekommst du die Klangreise „du bist willkommen“.

12 von 12: Mein 12. Januar 2023 in Bildern

Heute nehme ich dich auf einer Bilderreise mit durch meinen stürmischen Wintertag bei milden Temperaturen. Viel Spaß!

Raubtierfütterung am Morgen. Wenn Tara morgens nach Hause kommt, ist erstmal eine Runde am Napf angesagt.
Heute morgen war es tierisch kalt im Erdgeschoss. Die Terrassetür war nicht richtig zu und ist beim Sturm in der Nacht aufgegangen… Das Feuer hat’s wieder schön gemütlich gemacht.
Wie jeden Morgen gibt es ein feines Ingwer-Zitronen-Wasser mit Honig, damit die Leber gut in den Tag starten kann. Das geht dann weiter mit Selleriesaft und Heidelbeersmoothie. Yummi!
Kleine Kuschelrunde am Morgen hat Tradition bei Tara und mir
Auf meinem Weg im Paradies ist es heute ziemlich windig. Die kleine Nussbaum-Allee ist auch noch ganz naggisch.
Vom Winde verweht bin ich beim Spaziergang. Meine Runde war auch recht kurz. Bei dem Wind wollte ich nicht in den Wald hineingehen… Nicht, dass mir noch ein Ast auf den Kopf fällt 🙃
Von meinem Spaziergang habe ich mir feine wilde Kräuter von den Streuobstwiesen mitgebracht für einen knackigen Salat. Ich bin so dankbar für die köstlichen Geschenke von Mutter Erde. 💚
Die Haselnuss blüht volle Lotte und ich habe auch schon wieder leichten Heuschnupfen. Hatschi!
Die ersten Gänseblümchen recken ihre kleinen, zerzausten Köpfe in unserem Garten empor. Im späteren Frühjahr ist das dann wieder ein weißes Gänseblümchenmeer.
So fühlt sich Bildung besonderen schön an: mit einer warmen, weichen Katze auf der Brust. Was liest du zur Zeit?
In meinem improvisierten Tonstudio nehme ich eine Klangreise für ein Online Programm auf.
Zoom Call mit Judith Peters und The Content Society. Dieses Jahr habe ich mir vorgenommen jede Woche einen Blogartikel zu schreiben. Da tut Unterstützung gut 💛

Ich hoffe, es hat dir Freude bereitet, mich mit den Bildern durch meinen Tag zu begleiten. Vielleicht magst du noch etwas auf meinem Blog stöbern und dich inspirieren lassen?

Klangvolle Herzensgrüße, deine Regina

Bei mir kannst du zur Ruhe kommen und dich erinnern, wie deine Seele wirklich lieben will.

Wenn du regelmäßig liebevolle Seelen-Impulse bekommen möchtest und zur Begrüßung die Klangreise „du bist willkommen“ schicke mir eine Email an rkienetz@gmx.de mit dem Vermerk „Seelen-Impulse“.

Warum eine gute Frage Magie entfaltet – auch für erfüllte Beziehungen

Eine gute Frage hilft dir, schneller und leichter von deinem Problem zu deiner Lösung und der Erfüllung deiner Wünsche zu kommen. Du siehst den Weg dorthin besser und kannst einen Schritt nach dem anderen auf das Leben zugehen, das du dir wirklich wünschst.

Dein treuer Fragensekretär

Unser Unterbewusstsein bearbeitet unaufhörlich unsere Fragen. Vielleicht kennst du das: Dir geht ein Lied durch den Kopf und dir fällt spontan der Interpret nicht ein und du fragst dich: „wie hieß der nochmal!?“ Stunden später, während du etwas ganz anderes machst, fällt es dir plötzlich wieder ein. Was war da los? Dein Unterbewusstsein hat die ganze Zeit dein Hinterstübchen durchforstet und so lange nach der Antwort auf deine Frage gesucht, bis es fündig geworden ist.

Die Tatsache, dass unser Unterbewusstsein sich permanent mit den Fragen beschäftigt, die wir uns stellen, können wir wunderbar für uns oder auch gegen uns nutzen.

Keine gute Frage

Viele Menschen stellen sich die falschen Fragen in ihrem Leben. Wenn etwas nicht so läuft, wie sie es sich wünschen, stellen sie sich Fragen wie: „Warum läuft es so schlecht in meiner Beziehung? “ oder „was mache ich falsch?“ Wir bekommen die Antwort auf unsere Fragen nämlich nicht nur über plötzliche Einfälle, sondern auch über Begebenheiten im Leben. Wir nehmen das wahr, worauf wir unseren Fokus richten. Das kennst du sicher von dem Phänomen, dass Schwangere plötzlich überall andere Schwangere und Kinderwagen sehen. Oder wenn du dir ein neues Auto einer bestimmten Marke kaufen willst, siehst du überall genau diese Autos.

Stelle ich mir also immer wieder die Frage, warum mir etwas passiert oder was ich falsch mache, nehme ich immer wieder Situationen wahr, die mir genau das zeigen. In problematischen Situationen sind Warum-Fragen also keine guten Fragen! Sie beschäftigen sich mit der Problemebene. Und liefern wieder Antworten auf genau dieser Ebene. Fragen nach den Gründen für schlechte Beziehungen geben dir also immer wieder Antworten für schlechte Beziehungen 😉

Fragen nach dem Warum haben natürlich auch ihre Berechtigung. Sie brauchen aber einen gezielten Fokus und einen konstruktiven Rahmen, in dem sie bearbeitet werden.

Eine gute Frage

Eine meiner liebsten Fragen ist „wie kann das jetzt leichter gehen?“

Egal, wie schwierig eine Situation ist oder wie ratlos ich bin – diese Frage verbindet mich immer mit der nächsten Ebene der Problemlösung. Eine gute Frage orientiert sich also weniger an der Vergangenheit und dem Problem, als vielmehr an der Gegenwart bzw der Zukunft und der Lösung eines Problems.

Gute Fragen öffnen Räume und verbinden dich mit der Lösungsebene, auf der es unendliche Möglichkeiten gibt.

Wenn du dich zum Beispiel nach einer erfüllten Beziehung sehnst, frage dich nicht, warum du keine erfüllte Partnerschaft hast, sondern male dir aus, wie du dich in so einer erfüllten Beziehung fühlst. Male dir die Situation in bunten Bildern in deinem Kopf aus und dann frage dich: „Wie kann ich diese Realität in mein Leben ziehen?“

Gehe noch einen Schritt weiter und frage dich, welchen konkreten Schritt es jetzt als nächstes von dir braucht, um dieser Lösung ein Stück näher zu kommen. Diese konkrete Frage kannst du dir jeden Tag wieder stellen.

Lausche auf die Antworten und dann setze das, was du als Antwort erhälst in beherzte Handlungen um. Ohne die beherzte Handlung wird das nämlich auch nix!

Wie erhalte ich die Antworten auf meine Fragen

Wenn du dein Unterbewusstsein oder auch deine Intuition fragst, kannst du die Antworten auf ganz unterschiedliche Weise erhalten:

  • Es kann sein, dass du sofort oder Tage später einen Gedankenblitz – eine Idee – hast.
  • Es kann sein, dass du im Traum eine Antwort bekommst.
  • Vielleicht liest du etwas – vielleicht auch erst Tage später.
  • Oder in einem Gespräch geht dir plötzlich ein Licht auf.
  • Du kannst natürlich auch aktiv orakeln und zum Beispiel Karten ziehen als Antwort auf deine Fragen. Oder blind die Seite in einem Buch aus deinem Regal aufschlagen.
  • Ich gehe mit meinen Fragen auch gerne in die Natur und mache einen Schwellengang, bei dem ich mir die Antworten von der Natur, mit der ich verbunden bin, zeigen lasse.
Eine lächelnde Frau in einem braunen Rollkragenpullover lehnt an einen Baum und schaut in die Kamera.
Mit meinen Fragen gehe ich gerne durch die Natur und lausche den Antworten

Diese Liste kann natürlich beliebig ergänzt werden. Vielleicht hast du spontan andere Ideen dazu und magst etwas in den Kommentaren teilen.

Ein freier Kopf ist übrigens eine wunderbare und grundlegende Voraussetzung, um die Antworten auf deine Fragen wahrnehmen zu können.

Wie entfaltet sich die Magie guter Fragen

Gute Fragen entfalten ihre Magie sowieso, weil sie dich mit der Lösungsebene verbinden und dort gibt es unendliche Möglichkeiten. Das alleine ist schon Magie. Und natürlich die Antworten, die du erhälst auch in Handlungen zu verwandeln.

Aber es gibt zusätzlich dafür noch einen Verstärker: Pure Magie entsteht aus meiner Sicht dort, wo wir die Zukunft mit der Gegenwart verbinden und am besten noch mit Dankbarkeit aufladen. Deswegen liebe ich es in meinem Wirken mit Menschen gute Fragen zustellen, die deinen Geist weiten und den Raum der unendlichen Möglichkeiten öffnen.

Klangvolle Herzensgrüße, deine Regina


Eine Frau mit mittlelangen locken steht im Winterwald und streckt die Hände zum Betrachter aus.

Bei mir kannst du zur Ruhe kommen und dich erinnern, wie deine Seele wirklich lieben will.

Wenn du regelmäßig liebevolle Seelen-Impulse bekommen möchtest und zur Begrüßung die Klangreise „du bist willkommen“ schicke mir eine Email an rkienetz@gmx.de mit dem Vermerk „Seelen-Impulse“.

Mein Motto des Jahres 2023: mehr Freude auf allen Ebenen!

Kurz vor Silvester ist mir plötzlich klar geworden, dass es für mich im neuen Jahr noch mehr Freude und Lachen geben darf!!!

An Heilig Abend machten mein Partner Peter und ich ein kleines Fotoshooting und auf diesen Bildern sah ich mir selbst so die Erschöpfung der letzten Zeit an. Das vergangene Jahr war unter anderem geprägt von vielen inneren Reisen und Erkenntnissen. Aber irgendwie war es auch anstrengend. Klar ist die Technik unerbittlich mit der Möglichkeit ganz nah ran zu zoomen, bis wirklich das kleinste Fältchen auch als tiefe Furche zu sehen ist. Aber selten habe ich mich in den letzten Jahren auf Fotos so wenig gerne angeschaut. Peter macht mit seinem liebevollen Blick eigentlich immer echt schöne Fotos von mir. Naja und die Kilos, die es sich im letzten Jahr bei mir gemütlich gemacht haben, machen die Bilder von mir auch nicht besser. 🙃

Es darf also in diesem Jahr mehr Freude und Leichtigkeit geben. Und zwar auf allen Ebenen!

Was heißt mehr Freude und Lachen für mich?

Das bedeutet für mich, dass es bzw ich an der ein oder anderen Stelle auch mal etwas oberflächlicher sein kann. Ich bin ja von Natur aus einfach schnell ganz tief in den Themen und Abgründen menschlichen Lebens.

Ich werde mehr lachen. Auch über mich. Das wird mir sicher um die Augen noch mehr Lachfalten bescheren – und das ist auch gut so. Dafür werden die Falten auf der Stirn und um die Mundwinkel sicher weicher werden. Ich mag das kleine Ritual „Kräfte einladen“ total gerne. Und so werde ich mir in diesem Jahr an jedem Tag die Kraft der Freude und Leichtigkeit einladen.

In meinem allerersten Blogartikel geht es übrigens auch um die Freude: Den älteren Mann, den wir damals kurz vor Silvester getroffen habe, zitiere ich auch noch oft in meinen Kursen. Sein Oma sagte immer: „Bub, der Himmel ist voller Freude. Streck‘ dich zum Himmel.“

Geteilte Freude ist doppelte Freude

Das Wort „Freude“ ist dem Wort „Freunde“ sehr nah. Und ich bin der festen Überzeugung, dass mehr Freude in mir und mit mir auch zur Folge hat, noch anziehender zu werden. Ein Wunsch für das neue Jahr war auch, mehr Resonanz auf meine schönen Angebote zu haben: Mehr Menschen in meinen magischen Kreisen.

Wenn ich im Dezember auf dieses Jahr schaue, werde ich merken, dass mein Motto Realität geworden ist, weil ich einfach Freude hatte. Ich habe meine Freude geteilt, egal ob nur mit Peter, mit Freunden, meiner Familie oder kleinen und großen Kreisen. Und das wirkt ansteckend. Wie wäre es, wenn die nächste höchst infektiöse Welle eine Freudewelle wäre?

Was für ein Jahr! Einfach wunderbar. Abrakadabra ✨

Klangvolle Herzensgrüße
Von Regina

Eine Frau mit einem weißen Kleid steht mit einer spät sommerlichen Wiese und öffnet die Arme zum Himmel
Mit geöffneten Armen stehe ich und empfange die Freude des Himmels

Bei mir kannst du zur Ruhe kommen und dich erinnern, wie deine Seele wirklich lieben will.

Wenn du regelmäßig liebevolle Seelen-Impulse bekommen möchtest und zur Begrüßung die Klangreise „du bist willkommen“ schicke mir eine Email an rkienetz@gmx.de mit dem Vermerk „Seelen-Impulse“.

Wie geht ein einfaches Rauhnächte Ritual

Ich habe sonst in den Rauhnächten oft das Ritual mit den 13 Zetteln gemacht und VOR den Rauhnächten diese Zettel geschrieben. Dieses Ritual ist sehr linear strukturiert. Mein Eindruck ist aber, dass Zeit sich immer mehr auflöst und es egal ist, wann und wo ich etwas mache. Deshalb habe ich hier einen Impuls für eine Abwandlung dieser Idee, die du auch noch super machen kannst, wenn die Zeit der Rauhnächte bereits begonnen hat.

Wann beginnen und wann enden die Rauhnächte eigentlich?

Die Rauhnächte sind die 12 Tage zwischen dem Sonnenjahr und dem Mondjahr und es gibt verschiedene Rechnungen für Ihren Beginn. Zum Teil werden Sie ab der Wintersonnenwende am 21. Dezember gerechnet, zum Teil erst ab dem 24. oder 25. Dezember.

An der Wintersonnenwende haben wir ja den kürzesten Tag und das Licht kehrt zurück. Für mich persönlich fühlt es sich total stimmig an, ab diesem Tag ganz in die Stille zu gehen, denn für 3 Tage steht die Zeit still und die Tage werden weder wieder länger hell noch werden sie kürzer. Nach den 3 Tagen wird das Licht dann mit wenigen Sekunden je Tag im Schneckentempo wieder ganz langsam länger. Im Sommer werden die Tage nach der Sonnenwende viel schneller kürzer.

Ein Ziffernblatt mit dem Text "die Zeit steht still"
Ab der Wintersonnenwende am 21. Dezember steht die Zeit für 3 Tage still – Ein guter Zeitpunkt für ein einfaches Rauhnächte Ritual

Was heißt, die Zeit löst sich auf?

Kennst du das Phänomen, dass sich eine halbe Stunde anfühlen kann, wie eine Ewigkeit, wenn du mit einem tierischen Hunger auf deine heiße, köstliche Pizza wartest und wie rasend schnell die Zeit vergeht, wenn du es gerade total genießt, von deinem liebsten verwöhnt zu werden? Oder wie sich eine Woche auf der Arbeit hinzieht und wie schnell eine Woche Urlaub rum ist? Mein persönlicher Eindruck ist, dass genau das immer stärker spürbar wird. Albert Einstein sagte schon, dass alles relativ ist. Und es ist nicht nur alles im Vergleich zueinander relativ, sondern auch in sich. Besonders die Zeit.

Meine sterbende Katze lehrte mich vor 6 Jahren, dass es nicht entscheidend ist, wieviel Zeit wir miteinander haben, sondern wie wir diese Zeit füllen und was wir in ihr erleben. Die letzten 6 gemeinsamen Wochen hatten locker eine Qualität von 6 Jahren… Ich habe in dieser Zeit so viel gelernt und gefühlt!

Ich habe auch gehört, dass nach dem Human Design das neue Jahr 2023 energetisch erst am 22. Januar beginnt.

Vielleicht kannst du spüren, wie sich diese feste Struktur anscheinend etwas löst?

Möglicherweise beginnen die Rauhnächte auch zukünftig früher und gehen länger oder kürzer. Vielleicht ist es auch für immer mehr Menschen über das ganze Jahr leicht in einer guten Verbindung zu sein.

Was ist das besondere an den Rauhnächten?

Es heißt, in dieser Zeit ist der Schleier zur geistigen Welt besonders dünn und unsere Verbindung zu unserer inneren Führung und unseren hilfreichen Impulsen leichter. Es ist also eine Zeit, in der wir uns gut mit dem verbinden können, was wir wirklich sind und was wir wirklich wollen. Ich sage dazu gerne „das Feld der Wunder öffnet sich für uns“. Da dürfen wir uns über unsere wahren Wünschen klar werden und uns für unsere intuitiven Impulse öffnen. Und wir dürfen uns für die Unterstützung aus der geistigen Welt – oder du kannst es auch „aus dem Quantenfeld“ nennen – öffnen. Wir müssen es nicht alleine schaffen 😉

Wie kann ein einfaches Rauhnächte Ritual gehen?

In diesem Jahr habe ich mich entschieden, über die Zeit der Rauhnächte die Fragen in mich sinken zu lassen:

  • wie will sich das Leuchten und die Liebe durch mich in der Welt entfalten?
  • Welcher Qualität in mir möchte ich noch mehr Raum geben ?

Die Antworten, die mir im Laufe der Rauhnächte (oder auch darüber hinaus) kommen, schreibe ich auf Zettelchen und lege sie in mein Beutelchen. Egal wann und egal wieviel.

Ich lasse die Fragen in mein Herz sinken und empfange die Antworten von meiner Seele. Ich lausche mir selbst und verwandle meine Impulse in beherzte Handlungen!

Du kannst für dich natürlich ganz andere Fragen stellen. Achte dabei auf die Qualität deiner Fragen. Gute Fragen führen zu guten Antworten.

Zum Ende der Rauhnächte werde ich mir dieses Jahr ein Zettelchen ziehen und alle anderen auf einmal verbrennen. Dazu schaffe ich mir einen schönen Platz, sorge dafür, dass ich Ruhe habe und nicht gestört werde. Ich komme innerlich und äußerlich zur Ruhe und bitte alle Kräfte, die zum höchsten Wohle aller und zu meinem höchsten Wohle wirken, um Unterstützung. Ich gebe meinem Ritual einen klaren Anfang und ein klares Ende. Bei mir ist das meistens etwas mit Klang.

Entscheidend ist, was sich für mich selbst in diesem Augenblick richtig und wichtig anfühlt! Meine Seele kennt den Weg und ich kann mir von ihr jeweils die nächsten Schritte zeigen lassen!

Eine Feuerflamme auf Holzscheiten
Meine Zettel übergebe ich dem Feuer beim einfachen Rauhnächte Ritual

Ich übergebe dem Feuer einen Teil meiner Impulse und somit der geistigen Welt und vertraue auf Ihre Unterstützung. Für einen Impuls übernehme ich ganz bewusst selbst die Verantwortung – das eine Zettelchen, was ich nicht verbrenne.

Was kann ich tun, wenn ich keine Antworten auf meine Fragen empfange?

Um deine intuitiven Impulse wahrzunehmen, ist es wichtig immer wieder in eine innere Ruhe zu kommen, damit du diese Impulse überhaupt wahrnehmen kannst.

Wenn du damit noch überhaupt keine Übung hast, empfehle ich dir zu orakeln. Du kannst dazu ganz einfach Karten zu ziehen. Mein erstes Kartendeck waren die Krafttiere und ich liebe es heute noch. Kartenziehen kannst du sogar online.

Vielleicht inspiriert dich diese Idee. Und vielleicht hast du andere schöne und einfache Ideen für ein einfaches Rauhnächte Ritual? Wie nutzt du die Zeit der Rauhnächte für dich?

Klangvolle Herzensgrüße
Deine Regina
✨🔥

Eine Frau mit einem braunen Pullover lehnt sich mit dem Gesicht an einen Baum im verschneiten Wald
In Verbindung mit der Natur spüre ich mich selbst am besten

Im neuen Jahr wird es regelmäßig Veranstaltungen rund um das Thema „Seelenerinnern und JahresKreisFeste“ geben. Wenn du aktuelle Infos von mir bekommen möchtest, schicke mir eine Nachricht an rkienetz@gmx.de und zur Begrüßung schicke ich dir die Klangreise „Du bist willkommen“

Mein Jahresrückblick 2022 – reich an inneren Reisen und Erkenntnissen

In Anlehnung an unsere Tradition am Jahresanfang gedanklich ans Ende des Jahres zu springen und auf dieses vor uns liegende Jahr „zurückzuschauen“, gestaltete mein Partner Peter zu Beginn des Jahres diese Leuchttafel „Rückblickend war ’22 ein gutes Jahr – Danke!“. Ich muss sagen: Im Vergleich zu den beiden unvergesslichen Jahren 2020 und 2021 war es ein wirklich begegnungsreiches und friedliches Jahr – zumindest in unserem direkten Umfeld. Begegnung bedeutet für mich auch immer Lebendigkeit.

Es war ebenfalls ein reisereiches Jahr – wenn für mich auch mehr in den inneren Welten. Das war aber nicht minder spannend. Irgendwann sagte ich zu Peter: „Ich bin echt froh, dass ich im Außen nicht so viel unterwegs bin bei den vielen inneren Reisen die ich zur Zeit mache.“ Seit ich meinen Platz in Malsch gefunden habe, hat meine Reiselust ja deutlich nachgelassen. Wenn ich noch daran denke, wie ich zwei Jahre lang heute hier – morgen dort als Gasthelfer für Kost und Logis unterwegs war… das wäre dieses Jahr unvorstellbar gewesen!

Also liebes Jahr 2022, ich sage dir mit einem erkenntnisreichen Danke Tschüss.

Unsere Leuchttafel zum Jahresanfang 2022

Was waren meine Wünsche für 2022 und was ist daraus geworden?

  1. Mein größter Herzenswunsch für dieses Jahr war, wieder viel mit lieben Menschen im Kreis zu singen. Ich habe mir am Anfang des Jahres ausgemalt, wie sich unsere Stimmen verweben und die Amsel dazu singt: Das haben wir wirklich oft! Besonders schön war der Wandertag im magischen Wald mit meiner MiniGitarre.
  2. Eine Sauna wünschte ich mir zu Beginn des Jahres, als wir in einem Kurzurlaub in der Pfalz eine klitzekleine eigene Sauna hatten: tadaaaaa – sie ist da!
  3. Viel mehr Kontakt mit der Familie: So viel Familienbesuche wie dieses Jahr, gab es die letzten 5 zusammen nicht. Also voll erfüllt!
  4. Mehr Menschen erreichen und begleiten: dieses Jahr haben sich verschiedene Cokreationen ergeben, über die ich mehr Menschen als zuvor mit meinen Klängen erreichen und berühren durfte und unser Platz war immer wieder ein Ort, an dem Menschen zur Ruhe kommen konnten und in ihre Kraft zurück gefunden haben. Das hätte etwas mehr sein können: Ein guter Anfang 😉
  5. Mit dem sportlichen Walken wollte ich wieder beginnen: also die Stöcke sind immer noch original verpackt und ich bin beim Spazieren bzw Wandern geblieben. Das war wohl nix. Dafür bin ich mehr Fahrrad gefahren. 😊

Mein Jahresrückblick 2022

Mein Geburtstag und die Familie

Nachdem ich bedingt durch Corona zwei Jahre meinen Geburtstag nicht richtig gefeiert habe, hatte ich dieses Jahr richtig richtig dolle Lust, meinen 50 Geburtstag groß zu feiern. Das habe ich dann ja gleich über drei Tage: Beginnend mit meinem eigentlichen Geburtstag am Freitag mit einer Runde von lieben Freunden und abschließend am Sonntag mit der Familie. Das ist für mich ja wirklich schon etwas Besonderes gewesen, denn meinen Geburtstag feiere ich traditionell nicht mit der Familie, sondern mit meinen Freunden. Umso schöner war, dass meine große Familie aus allen Teilen Deutschlands zu uns kam. Da war die Bude echt voll: 22 Erwachsene und 11 Kinder. Wir haben wie immer bei Familientreffen zusammen gesungen und es gab viel zu viel zu essen.

Lachende Frau hält einen Teller mit Keksen in ihren Händen
Meine Nichten haben mir Geburtstagskekse gebacken

Mein Highlight war unser Kreis im Garten, bei dem wir die Verbindungen gesponnen haben und ich von allen als Geschenk eine Erinnerung bekam, an was sie mit mir besonders gerne denken.

Menschen stehen auf einer Frühlingswiese und halten ein Netz
Wir stehen mit der ganzen Familie im Garten und halten das Netz, das uns verbindet

Diesem ganzen Corona Zirkus haben wir zu verdanken, dass wir uns die letzten zwei Jahre nur mit den sechs Geschwistern getroffen haben, anstatt zum großen Familienfest mit allen. Und weil sich das auch echt total schön angefühlt hat, haben wir das dieses Jahr im August wieder gemacht. Unser Fazit: das werden jetzt nun mindestens einmal jährlich fortsetzen!

Zusätzlich gab es dann dieses Jahr endlich wieder ein Familienfest, das wir alle die letzten beiden Jahre schon sehr vermisst hatten. Aus gesundheitlichen Gründen waren zwar relativ wenige da. Dafür war es in der kleinen Runde umso intensiver miteinander. Bei meiner großen Familie sind es ja schon wenige, wenn nur 15 da sind. Lach! Deswegen mieten wir auch immer einen großen Saal an, um uns zu treffen. Familie ist für ehrlich gesagt nicht immer leicht. Ich habe mal gehört: „Familie ist halt aua.“ Dieses Jahr waren die beiden Feste mit der ganzen Familie zum ersten Mal einfach entspannt für mich. Das ist echt schön!

Immer wieder auch Treffen im kleinen mit meinen Nichten und ihren Kindern. Hier legen wir ein Mandala zusammen auf dem Boden.
Benno improvisiert gekonnt am Klavier mit mir an der Gitarre

Mein Highlight aus der Rubrik „Familienjahr“ ist sicher, dass ich zum zweiten Mal Oma wurde. Ich freue mich so sehr, über dieses Wunder, dass ich selbst keine Kinder bekommen habe, und jetzt trotzdem Oma bin! Von daher: Halte nichts für unmöglich 😉

Die kleine Erdenbürgerin wird mit Klang begrüßt
Frau mit lockigen Haaren kniet mit kleiner Gitarre. Vor ihr sitzt ein kleines Kind
Hier ist die kleine Maus schon 8 Monate und spielt begeistert mit mir Gitarre

Magie der Dankbarkeit und die Botschaft der Großmütter

Von der Oma komme ich natürlich schnell zu den Großmüttern und ihrer Botschaft. Das Jahr begann mit dem Abschluss meines Online Kurses „Die Magie der Dankbarkeit“ und über diesen Kurs wurde ich durch eine liebe Teilnehmerin aufmerksam auf die Botschaft der Großmütter. Großmütter meint in diesem Fall nicht die weltliche Oma, sondern eine Form des göttlich weiblichen.

Ich habe alle vier Bücher von Sharon McErlane gelesen und viele Tränen des Wiedererkennens dabei geweint.

Eine Prophezeiung der Hopi Indianer besagt: „Wenn die Weisheit der Großmütter gehört wird, wird die Welt heilen.“ Und nun sind die Großmütter endlich gekommen, um das Yin und Yang in dieser Welt wieder in Balance zu bringen.

Das Buch "Selbstermächtigung" liegt inmitten von Klangschalen
Klangreisen mit dem Lichtnetz der Großmütter tragen mich und meine Teilnehmer durch die Zeiten des Wandels

Mittlerweile biete ich inspiriert davon regelmäßig zum Halbmond Meditationen und Klangreisen mit dem Lichtnetz an. Denn wann immer ich mich in dem Wahnsinn dieser Welt beginne in meiner Ohnmacht zu fühlen, bitte ich die Großmütter – das göttlich Weibliche – um Unterstützung und beginne mit dem Lichtnetz zu wirken. Das hilft mir die Ebene der gefühlten Hilflosigkeit zu verlassen und meine persönliche Ebene der Wirkkraft wieder zu betreten. Jeder hat natürlich einen anderen Bereich der Wirkmacht. Eine Klangreise mit dem Lichtnetz findest du übrigens auch in meinem Podcast.

Hier siehst du mich bei der ersten Meditation mit dem Lichtnetz online

Ich entdecke meinen Namen ganz neu

Das Lichtnetz der Großmütter hat auch deshalb so starke Resonanz mit mir, weil ich ja schon so heiße: KieNetz – Ki oder Qi, die Energie oder auch Licht und Netz. Das Qi fließt frei, wenn Yin und Yang im Gleichgewicht sind. Spannend, oder?! Bei der Arbeit mit dem Lichtnetz geht es auch um die Balance zwischen Yin und Yang.

Ich habe mich in das Buchcover des 3. Bandes der Botschaft der Großmütter hineingwirkt 😉

Ki bzw Qi wird übrigens geschwächt durch Stress, Streit, Angst, Wut, Sorge, schnelles Essen und wenig Bewegung. Das hatte ich alles reichlich, als ich mich mit hoher Geschwindkeit damals in meinen Burnout bewegte.

Inspiriert von Ilka Sventja Küster habe ich mich dann nochmal ganz neu auf die Entdeckungsreise meines Namens gemacht. Das war wirklich spannend, denn früher war für mich ganz klar: Regina kommt aus dem lateinischen und bedeutet die Königin. Doch diesmal kam ich auch auf die Spur von Rigani als möglichen Ursprung von Regina. Rigani kommt aus dem keltischen und ist einerseits der Knoten, der für Leben, Liebe und miteinander verbunden sein steht. Andererseits ist Rigani die Göttin der Kunst und des Handels. Sie ist zuständig für das Wohl aller lebenden, vor allem jener, die von der Gesellschaft ausgestoßen wurden. Sie hält schützend ihre segnenden Hände über die Reichtümer der Erde und verteilt diesen Reichtum gerecht unter allen.

Erkennst du die parallele zu Qi bzw Ki!? Im gallischen ist Rigani die MutterGöttin – die Himmels- und Erdmutter und Gebieterin der Anderswelt. Dort ist sie Sinnbild für den Kreislauf des Jahres und der Natur.

Elisabeth ist das Haus Gottes, dem Göttlichen geweiht und Fülle. Und Aruna die Morgenröte nach der dunklen Nacht.

In meinem Namen alleine steckt also ganz viel Potential für Balance und frei fließende Energie.

Mit geöffneten Armen und allen Sinnen empfange ich die Fülle des Lebens und lasse es weiterfliessen

Ich stehe auf meinem Platz im Lichtnetz – im Gewebe des Seins – und empfange die bedingslose, frei fließende Liebe des Lebens und lasse sie überall dorthin fließen, wo sie besonders gebraucht wird. „Mögen alle Wesen auf allen Ebenen glücklich sein und mögen wir unseren Teil dazu beitragen.“ Diesen Aspekt habe ich in meiner Yogalehrer Ausbildung schon so geliebt!

Deinen Namen neu zu entdecken kann ich dir wirklich auch empfehlen. Das kann super spannend sein!

Ich entdecke meine Verbindung zu den Walen und Bäumen

Dieses Jahr bin ich inspiriert von Anke Braun sowohl den Walen, als auch den Bäumen noch näher gekommen. Vor ein paar Jahren sagte eine meiner Lehrerinnen zu mir: „Regina Du hast eine Walseele.“ Und wenngleich ich Wahrheit darin spüren konnte, bin ich der Aussage bis dieses Jahr nicht wirklich auf den Grund gekommen.

Bei Anke hat es dann plötzlich klick gemacht: Sie sagte, die Wale haben einen kollektiven Auftrag und weben mit ihrem Gesang das Lichtgitternetz(!). Der Walgesang reicht 6000km weit, geht durch alle Zellen und webt die kosmischen Dimensionen mit ein. Zusammen mit den Erkenntnissen über meinen Namen und die Botschaften der Großmütter konnte ich plötzlich meine eigene Verbindung dazu tief in mir spüren. Meine Tränen flossen nur so. Ja. Ich bin eine Walseele. Auch ich erkenne Energiemuster von dem, was mich umgibt und bringe wie die Wale Heilung mit meinem Gesang und meinem Klang.

Der HAKA mit Jana Ritzen und Toroa und ein Podcast von Ilka haben ein weiteres Puzzle hinzugefügt: der Baum und der Wal sind eins! Ich fühle mich ja schon immer mit den Bäumen so verbunden. Wenn ich Trancereisen zu meinen Ahnen mache, dann lande ich immer wieder im Wald und bei den Bäumen. Sobald ich in den Wald, in diese Gemeinschaft von Pflanzen und Tieren eintrete, fühle ich mich zu Hause und verbunden. Ich bin der Baum und ich bin der Wal. Ich bin eine Hüterin dieser Erde. Im Wald und am Wasser wirke ich oft mit meinem Gesang und meinem Klang. Zu wissen, dass der Walgesang 6000 km weit reicht und jede Zelle durchdringt, berührt mich zutiefst.

Mein Wirken im Wald

Als 2020 die Möglichkeiten immer mehr eingeschränkt wurden, verlagerte ich meine Angebote teilweise in den Wald, bis alles zum Stillstand kam und ich mein Wirken auf die Online-Welt verlagert habe. Nur online fühlte sich allerdings echt anstrengend an.

Auch wenn ich das Gefühl habe, dass ich mit dem, wie ich wirklich wirken will, noch nicht ganz angekommen bin, gab es dieses Jahr einige schöne Aktionen im Wald. So konnte ich Menschen beim Waldtanken ganz neue Erfahrungen des verbunden und sicher sein vermitteln – jenseits von sich verloren und bedroht im Wald fühlen. Mit dabei natürlich immer auch die Gitarre und ein paar Lieder.

Besonders kraftvoll war es mit den Frauenkreisen im Wald. Hier entstanden aus der Weisheit der Gruppe und das Augenblicks spontan tiefe Heilrituale. Wenn ich das so schreibe, geht es in Zukunft wahrscheinlich mehr Richtung Wirken in Kreisen im und mit dem Wald.

Frau in Regenjacke steht im Wald und gestikuliert mit den Händen
Voll in meinem Element beim Sprechen über die Gemeinschaft Wald auf einer unserer Waldtanken Ausflüge in der Gruppe
Hier singen wir nach einem spontanen Heilrituale im Frauenkreis im Wald

Verbunden sein im Singen

Ganze 13 mal haben wir uns dieses Jahr zum SingMit getroffen und ganz oft davon draußen im Garten, wo uns der Gesang der Vögel begleitet hat.

Hier stimme ich mich vor dem Singen im Garten mit meiner Gitarre ein
Unser Kreis zum SingMit zur Sommersonnenwende

Besonders schön war unser Ausflug im Oktober, wo wir singend durch den magischen Malscher Wald wanderten und anschließend eine große Suppe auf dem Raketenofen gekocht haben. Zu siebt saßen wir so auf der Terrasse um den großen Tisch und schnippelten gemeinsam das Gemüse, während Peter das Feuer schürte. Selten habe ich so eine köstliche Suppe gegessen ☺️

Hier haben wir den Raketenofen eingeweiht. Für die Suppe mit der Gruppe hatten wir dann einen 3mal größeren Topf!
Hier machen wir Station am Waldrand, laden die Weite in unser Herz ein und singen gemeinsam

In diesem Jahr ging auch endlich ein lang gehegter Wunsch von mir in Erfüllung: Manuela Kilius begleitete uns mit ihrer Geige immer wieder beim SingMit. Zusammen mit dem einfühlsamen Gitarrenspiel von Micha und mir war das ein besonders berührendes Erlebnis.

Micha, Manuela und ich musizieren hier an meinem 50. Geburtstag zusammen

Jetzt – während ich diesen Blogartikel vorbereite – erhielt ich die unfassbare Botschaft, dass Manuela nach kurzer Krankheit von uns gegangen ist. Immernoch kann ich es kaum glauben, dass diese wichtige Wegbegleiterin, Lehrerin und Freundin für immer die Ebenen gewechselt hat. Sie war diejenige, die die Heilerin in mir geweckt hat. Ich habe so viel von ihr und mit ihr gelernt. Über die Musik (und noch viel mehr) werde ich immer mit ihr verbunden sein.

Ich finde Musik – und besonders singen – verbindet so stark. Singen verbindet mich mit mir selbst, verbindet mich mit den MitSingern und verbindet mich mit der ganzen Schöpfung. Singen verbindet auch über Raum und Zeit hinaus.

Manuelas plötzlicher Tod erinnert mich daran, wie wichtig es ist, jetzt zu leben und nichts aufzuschieben. Was will jetzt wirklich gelebt werden? Mit was will ich jetzt wirklich verbunden sein?

Diese weiße Rose brachte Manuela uns 3 Wochen zuvor mit zu der Sammasati Meditation über das Sterben und Leben. Nun erinnert ihr Welken an die Kostbarkeit des vergänglichen Augenblicks.
Eine Frau Sitz auf einem Hocker und spielt hingebungsvoll Geige
Danke für alles Manuela!

Magische Cocreationen

Immer mal wieder habe ich mir mehr Möglichkeiten gewünscht, mit meinem Klang andere Räume und Kreise zu bereichern. Und in der zweiten Jahreshälfte kam da auch Schwung rein. Die kurioseste Fügung ist dabei sicher, dass Tilly – eine Hamsterdame, die schon vor ein paar Jahren über die Regenbogen-Brücke ging, eine Cokreationen für Bianca Stork und mich eingefädelt hat: Bianca macht auch Tierkommunikation und Tilly hat ihr schon vor langer Zeit 8 Weisheiten übermittelt. Dieses Jahr flüsterte Tilly aus der geistigen Welt Bianca die Idee ins Ohr, einen Kurs mit diesen 8 Weisheiten anzubieten und ihn „Seelenerinnern“ zu nennen. Gehört, getan schrieb Bianca diesen Kurs aus, bis ihr kurz später einfiel, warum ihr der Name so geläufig war: ich biete ja auch Seelenerinnern an…

Ein Hamster sitzt in seinem Körbchen
Das Cover zu einem meiner Klänge für Tillys Botschaften

Jetzt bin ich Teil dieses Kurses und bereichere den Prozess mit meinen Liedern und Klängen. So eine Freude 😃

Der Strom und die Sauna

Anfang des Jahres verbrachte ich ein bezauberndes Wochenende mit Peter in der Pfalz. Wir wanderten dort im schönen Pfälzer Wald und wohnten in einem kleinen Ferienhaus mit eigener Sauna. Das tat mir nach der langen, coronabedingten Sauna-Pause sooooo gut. Und seitdem lag ich Peter in den Ohren, doch auch über die Möglichkeit einer eigenen Sauna nachzudenken. Die Idee gab es bei ihm ja auch schon vor vielen Jahren… Und als wir dann dieses Jahr auch Solarstrom aufs Dach bekamen und bei Sonnenschein massig mehr Strom erzeugen, als wir selbst nutzen können, flammte diese Idee wieder auf.

Beim Wandern im Pfälzer Wald mit seinen magischen Felsformationen
Da steht unsere kleine Sauna im Garten und hat stilecht einen Schneemantel

Vor wenigen Tagen war die Minisauna, die wir im Sommer bestellten, tatsächlich endlich einsatzbereit. Okay – jetzt ist zwar echt wenig Strom vom Dach da, aber das ändert sich auch wieder, wenn die Tage länger werden und die Sonne höher steht.

Der Strom vom Dach hat übrigens krass viel Bewußtsein bei uns erzeugt, wo bei uns so der Strom hingeht und wir haben einige Gewohnheiten geändert, um Strom und warmes Wasser dann zu nutzen, wenn es ganz natürlich da ist. Bewusstsein ist vor allem über die App entstanden, die uns immer aktuell anzeigt, wieviel Strom gerade erzeugt wird und vor allem, wie viel gerade verbraucht wird. Das ist echt richtig spannend!

Mein Blog lebt

Uih, dieses Jahr ist richtig Schwung in meinen Blog gekommen. Vor mittlerweile drei Jahren ist er nach neun Artikeln eingeschlafen und im Mai habe ich ihn mit Judith Peters Blogchallenge wiederbelebt. Ich kann kaum glauben, dass ich jetzt schon die 3. Blogchallenge dieses Jahr mit Judith mache – dieser Blogartikel ist ihr traditioneller Jahresrückblog – und dass ich schon 12 Beiträge veröffentlicht habe! OK, dafür ist zwar in meinem Podcast wirklich wenig passiert, aber das kann dann im neuen Jahr auch in Balance kommen.

Als ich im Mai die erste Blogchallenge bei Judith mitmache, muss ich mir die Haare raufen, weil mir erstmal nix einfallen will….

Meine liebsten eigenen Blogartikel aus dem Jahr 2022

  • Am allerliebsten mag ich den Beitrag zum magischen Frauenwochenende, weil mir beim Lesen die wundervolle Zeit wieder ganz lebendig wird. Und ich freue mich dann schonmal, wenn wir wieder im Kreis hier zusammen kommen und unsere gemeinsame Zeit zu purer Magie werden lassen.
  • Ich mag auch total gerne den Beitrag, wie ich zur Seelenerinnerin wurde. Darin habe ich die ganzen Stationen des Weges von meiner Wunde zu meinem Wunder zusammengefasst. Und es war der Beitrag, mit dem ich im Mai meinen Blog wiederbelebt habe.
  • Und natürlich der Beitrag über die Wandlung mit Klang – ein Erfahrungsbericht aus meinem Wirken. Es macht mir selbst Spass das zu lesen und in die heilsame Energie der Wandlung mit Klang einzutauchen. ✨🎶
  • Last but not least mein Beitrag zur Verbundenheit im Wald. Einfach, weil ich selbst die Verbundenheit im Wald so liebe und es ganz besonders magisch finde, andere Menschen damit in Kontakt zu bringen.

Mein Jahr in Buchtiteln

Britta Weinbrand, bei der ich auch die Selbstzertifizierungen vor 3 Jahren kennenlernte, hat mich Mitte des Jahres inspiriert, mein erstes Halbjahr 2022 in Büchern zu zeigen. Ich staunte!!!! Soooooo viele Bücher haben meine Augen in dieser inhaliert!? Über 30 🤓 alleine in den ersten 6 Monaten. Ein kleiner Teil kam dann noch in der zweiten Jahreshälfte dazu. Mit den GeneKeys habe ich letztes Jahr schon begonnen…. Die Bücher begleiten mich wohl noch eine zeitlang.

Meine Augen, die so viele Bücher dieses Jahr gelesen haben

Also, here we go:

Die 64 GenSchlüssel – öffnen der verborgenen höheren Bestimmung in unserer DNA; Der Goldene Pfad – Reise zur selbsterleuchtung; Selbstermächtigng – die Offenbarung des zutiefst weiblichen; Das Lichtnetz wirken – das uns halten wird in diesen Zeiten des Umbruchs; Unsere Liebe ist unsere Macht – mit dem Lichtnetz arbeiten; Die Rückkehr der Mutter – und die Wiederkehr der Liebe; Der Heilungscode aus der Natur; Astrologie und Seele – die Mondknoten als Schlüssel; Feel go(o)d; The magic; Intelligente Zellen – wie Erfahrungen unsere gene steuern; Der honeymoon Effekt – Liebe geht durch die Zellen; Der emotions code; Der biophilia Effekt – Heilung aus dem Wald; Maria Magdalena – das wahre Evangelium; Essener Visionen – das heilige weibliche Prinzip; Intensionen – mit Gedankenkraft die Welt verändern; Die Kraft der acht – wie Intensionen einer kleinen Gruppe unser Leben heilen und die Welt verändern können; DMSO Handbuch – verborgenes HeilWissen aus der Natur; Heile dich selbst – medical detox
Medical food; Innere Heilung – der neue healing code; Das love principle; Kräfte des Lebens – vom Wesen der Elemente; Zusammen sind wir genial; Die vierte industrielle Revolution; Die Biostrukturanalyse – Schlüssel zur Selbsterkenntnis; Wilde Frau sein – Bauch und Herz in Einklang bringen; Praxisbuch Salutogenese – Warum Gesundheit ansteckend ist; Sein in Liebe; Praxisbuch CDL – effektiv vorbeugen und heilen mit Chlordioxid; Karawane der Freude – wie aus Enge Weite wird; Wir können es besser – Wie Umweltzerstörung die Corona-Pandemie auslöste und warum ökologische Medizin unsere Rettung ist; Heilsames Summen – Klangmassage für Körper und Seele

Liest sich wie ein liebevoller Heilungskrimi 😍 oder was würdest du sagen?


Mein Jahr 2022 in Zahlen

  • Instagramfollower = 118 (in 2021 = 0)
  • Veröffentlichte Blogartikel = 23 (in 2021 = 9)
  • Veröffentlichte PodcastFolgen = 43 (in 2021 = 40)
  • Eigene Lieder = 40 (in 2021 = 36) das erste Lied entstand übrigens im Sommer 2016
  • Mein Jahr 2022 in neuen Liedtexten liest sich so: „Wo aus Mauern Brücken werden, entsteht die neue Zeit auf Erden. Bist du bereit für die neue Zeit? Nizhonigoo – Schönheit ist göttlich, sie ist überall. Hüterin der fließenden Rhythmen, Tochter dieser Erde unterstütze mich: vollkommen voll und absolut leer zu sein. Das Volle und das Leere mit Leichtigkeit in Balance. Ich danke dir: Im Wandel der Zeit bist du mir segnendes Geleit.“
So sieht meine Startseite in der mobilen Ansicht dieses Jahr aus

Was war sonst noch los in 2022

  • Endlich endlich endlich habe ich meinen WeisheitsZahn ziehen lassen. Nachdem ich mich jahrelang darum gedrückt habe, war das mit einer anderen Zahnbehandlung jetzt unumgänglich. Und….. Es war viel weniger schlimm, als ich mir ausgemalt habe 😅
  • Dieser Sommer war mit regelmäßig um die 40°C so heiß, dass ich für meine Verhältnisse echt oft im Haus war dieses Jahr. Ich verstehe jetzt, warum die Südeuropäer mittags Siesta mit geschlossenen Läden machen!
  • Und noch ein paar Jahresimpressionen mit Bildern:
Es schneit und auf der Teufelsmühle liegt richtig schön viel Schnee. Peter und ich machen mehrere Schneewanderungen.
Natürlich darf auch auf der Teufelsmühle der Klang nicht fehlen. Ich spiele meine kleine Occarina hoch über dem Murgtal.
Beim HAKA in Augsburg mit Jana Ritzen und Toroa treffe ich viele liebe Menschen, die ich bisher nur online kannte. So eine Freude!
Mein Wunsch erfüllt sich richtig schöne Bilder in unserer Gänseblümchenwiese zu machen.
Eingetaucht ins Meer der Gänseblümchen
Wir bekommen einen neuen Ofen, weil der alte bald offiziell nicht mehr feuern darf und Peter passt das Ofenloch dafür an.
Hurra. Der neue Ofen brennt und wärmt.
Beim boundless movements mit Stefan Rainer in den Bergen
Teil der Übungen war auch barfuß Wandern
Auch in den Bergen ist mein Klang dabei. Hier meine Mini Gitarre, die ja extra fürs Wandern und Reisen zu mir kam.
In diesem Jahr habe ich mir zum erstenmal zur Sommersonnenwende einen Blumenkranz gebunden.
Die Qualität das Halbmondes mit der balancierenden Kraft wird dieses Jahr wichtig für mich und mein Wirken.
Peter steht inmitten seiner Bilder, um die besten für unser Kunst und Kulturfest auszuwählen. Bei jedem dieser Feste gibt es im ganzen Haus neue Bilder.
An unserem Kunst und Kulturfest im Garten gab es auch Lachyoga mit Thorsten Cink und SingMit mit mir
Die musikalische Bühne zu unserem Kunst und Kulturfest. Hier mit Helga am Akkordeon, Micha in der Mitte und mir ganz links.
Spontane Sommerfeste mit Freunden und Musik am Feuer
Auf unserem Ausflug nach Belgien und Aachen finden wir auf dem Rückweg an der Saar die dicksten und köstlichsten Brombeeren überhaupt. Pure Fülle!
Peter spielt auch wieder Gitarre und hat schon einen hingebungsvollen Fan
Peter fährt zu seinem Klassentreffen nach Ulm mit dem Fahrrad (ca 180 km einfache Strecke!)
Während der Sommer super heiß und trocken ist, dürsten alle Pflanzen wie verrückt. Unser Rasen ist so trocken und braun – wie in Griechenland. Das inspiriert uns zu griechischen Abenden im Garten.
Ich habe so viele Zecken wie noch nie in einem Jahr. Dafür schwöre ich auf diese Vakuumpumpe, um das Gift rauszuziehen
Im Sommer bei der Vernissage von Manuela Kilius in einem Weinkeller in Gernsbach.
Unser magisches Frauenwochenende im September hier in Malsch
Beim Frauen-Wochenende im Oktober finde ich zusammen mit Rica und Vanessa meine erste Baumperle!
Der Selleriesaft am Morgen hält sich auch nach 2,5 Jahren und ist mir immer noch ein Genuss!
Der Heavy metal detox smoothie ist nach wie vor ein fast tägliches Highlight am Vormittag

Was erwartet mich in 2023

  • Ich mache endlich eine 3-6-9 Leberreinigung und lasse konsequent das Gluten in der Ernährung weg. In diesem Zusammenhang dürfen dann gerne auch ein paar Kilo Körpergewicht gehen, die es sich in diesem Jahr bei mir gemütlich gemacht haben.
  • Ich starte endlich mit der JahresKreisFeste Gruppe, die schon seit dem Sommer nach einer Meditation zum Neumond in meinem Herzen keimt.
  • In meinem Podcast erscheinen wieder regelmäßig neue Folgen und mein Blog bleibt weiterhin so lebendig. Um genauer zu sein: ich werde jede Woche einen Blogartikel veröffentlichen.
  • Bisher kommen mir die Ideen für meine schönen Angebote oft plötzlich und wollen dann sofort umgesetzt werden. Da darf gerne mehr klare Struktur in die Termine kommen.

Mein Motto für 2023:

Mehr Freude auf allen Ebenen


Klangvolle Herzensgrüße, mit viel Liebe, deine Regina

Bei mir kannst du zur Ruhe kommen und dich erinnern, wie deine Seele wirklich lieben will.

Wenn du regelmäßig liebevolle Seelen-Impulse bekommen möchtest und zur Begrüßung die Klangreise „du bist willkommen“ schicke mir eine Email an rkienetz@gmx.de mit dem Vermerk „Seelen-Impulse“.

Grounding mit Klang – ein Blitzlicht aus meinem Wirken

Am Abend bereitet sie sich vor auf ihren Neugeburtsprozess, den ich als ihre Geburtshelferin mit Klang begleite.

Am Mittag hat sie der Klang schon durch die Grounding-Übung zur Erdung getragen: Atemzug um Atemzug, Klang um Klang kommt sie ganz in ihrem Tempo aus der Embryonal Haltung. Entfaltet sich langsam und sicher, bis sie beginnt sich auf alle viere zu stemmen. Der Klang trägt sie wie sanfte Wellen durch den Prozess. Sie lässt sich Zeit. Es ist ganz ihr Raum. Keine Eile. Keine Termine. Nur jetzt. Sie und Ihr Prozess, getragen zwischen Stille und Klang auf ihre eigenen Füsse zu kommen. Bis…. sie irgendwann steht.

Es fühlt sich an, wie zum ersten Mal zu stehen. Satt und geerdet steht sie in ihrem Leben. Spürt den Boden und den tiefen Klang der Klangschalen unter ihren Füssen und in allen Zellen.

Allein diese Übung ist derart intensiv! Eine tiefe Erfahrung, die sich in ihren Zellen jetzt verankert hat. Stehen. Im Leben stehen. Kraftvoll. Lebendig.

Dieses Grounding – diese Erdung – ist nur eine Vorbereitung zum Neugeburtsprozess.

Diese Geburt schließt nämlich mit dem Grounding ab.

Sie bereitet sich innerlich vor, sich in diese Gebärmutter in Form eines dünnen Baumwolltuch zu hüllen für ihren Neugeburtsprozess.

Eingehüllt in ein feines, dünnes Baumwolltuch wie in einer Gebärmutter eingehüllt in Stille und Klang

Sie ist gespannt, in welcher Form sich ihre Visionen, die sie im Laufe der letzten Tage entwickelt hat, neu gebären werden.

Wie sie sich findet und neu erfindet.

💛🌟🎶🌟💛🌟🎶🌟💛

Dieser Prozess kann Teil deines goldenen Tages hier bei mir sein. Eingebunden in meinen liebevollen Raum kannst du zur Ruhe kommen und dich erinnern, wie deine Seele wirklich lieben will. Hier findest du einen Bericht zu Verwandlung mit Klang, der ebenfalls Teil eines goldenen Tages sein könnte.

Mit Liebe, Viiiiiiiiiiiiel Liebe, deine Regina

Bei mir kannst du zur Ruhe kommen und dich erinnern, wie deine Seele wirklich lieben will.

Willst du regelmäßig liebevolle Seelen-Impulse, neue Ideen und Angebote von mir erhalten? Schicke mir eine Email an rkienetz@gmx.de mit dem Vermerk „Seelen-Impulse“. Zur Begrüßung bekommst du die Klangreise „du bist willkommen“.

Hat dir der Beitrag gefallen? Schau mal hier findest du mehr über mein Wirken im Wald und über meine Frauenkreise.

Frau mit mittellangen Locken liegt auf die Ellbogen aufgestützt in einer Ganseblümchen Wiese

Zeit für Dich

„Du kannst dir deine Familie nicht aussuchen, aber du kannst dir sehr wohl deine Freunde aussuchen.“

Auch wenn ich mit dem, was ich da von Osho gehört habe, nicht ganz übereinstimme. Ich habe nämlich die Idee, dass wir uns unsere Familie sehr wohl ausgesucht haben….

Trotzdem ist er so viel Wahres dran! Ich tue sehr wohl daran, die Menschen mit denen ich mich umgebe, wohl zu wählen. Früher habe ich viel Kontakt aus Gewohnheit gepflegt, auch wenn er mir nicht wirklich gut getan haben… Da war eine Freundin, sie begleitete mich schon seit der Grundschule. Der Kontakt wurde irgendwann nur noch anstrengend und irgendwie auch hohl. So eine leere Hülse, weißt du.

Zeit aufzuräumen

Erst, als es mir richtig schlecht ging, habe ich ganz viel auf den Prüfstand gestellt und aussortiert.

Ich habe mich von Kleidungsstücken getrennt, die nicht mehr zu mir passten. Ich habe meine Haare abgeschnitten und meine Wohnung gekündigt. Ich habe Platz gemacht für neue Freundschaften. Gerade kürzlich habe ich auch auf meiner FreundeListe auf Facebook und in meinem Telefonadressbuch wieder Platz frei gemacht. Heute geht das zum Glück viel schneller, wenn mir was nicht gut tut.

Zeit für neue Erfahrung

2011 zerbach mein Leben bzw die Pläne, die ich mir von ihm gemacht hatte in 1000 Scherben: Mein Burnout war auf seinem Höhepunkt – ich konnte den Job nicht mehr machen, die sehnlichst gewünschten Kinder hatte ich mit 39 immer noch nicht , dafür war meine Beziehung zerbrochen. Da hat das Leben mir zum Teil nicht ganz freiwillig Platz in verschiedenen Bereichen gemacht.

Als ich vor 2013 meinen Hausstand aufgelöst hatte und auf der Reise war, verbrachte ich mein Silvester in einem Yoga Vidya Ashram. Das war nach meiner Kindheit vermutlich das erste Silvester ohne Alkohol, und als es in der Ferne knallte, habe ich meditiert. Das hätte mir vorher mal einer erzählen sollen. Und ich kann dir sagen: Es war mein schönstes Silvester bis dahin.

In diesen Tagen habe ich viel gesungen, getanzt, Yoga gemacht und meditiert. Und ich habe viel geweint…. Da war so viel Verbundenheit und Liebe im Feld. Und ich habe die Fesseln meines bisherigen Lebens so sehr gespürt. Immer wieder habe ich mich gefragt: Was ist eigentlich das wirkliche Leben? Der ganz normale Wahnsinn da draußen? Oder dieses liebevolle Feld hier?

Zeit Neues einzuladen

In mir war dabei eine tiefe Sehnsucht entstanden, dieses liebevolle Feld in meinem Alltag zu haben – Ich wusste nicht wie. Ich wusste nur dass! Heute weiß ich auch wie.

Ich glaube wohl, ein entscheidender Schlüssel dazu war, mich selbst in diese Qualitäten hinein zu entwickeln. Ich glaube heute, dass das wahre Leben nicht entweder dieser ganz normale Wahnsinn ist, oder dieses liebevolle Feld. Es ist sowohl als auch. Und ich glaube, ich habe immer eine Wahl, wo ich mich selbst auf diesem Spannungsbogen bewege. Dort wo ich mich selbst bewege, ist auch meine Welt.

Zeit für mehr BewusstSein

„Du kannst dir deine Familie nicht aussuchen, aber du kannst dir sehr wohl deine Freunde aussuchen.“ habe ich ganz oben zitiert. Und ich begann bewusst auszusuchen.

Gesellschaft: bewusst wählte und wähle ich, mit welchen Menschen ich mich umgebe, denn ich werde zum Durchschnitt der Menschen, mit denen ich bin.

Essen: Wenn ich die Wahl habe, verzichte ich auf tierische Anteile, und nehme liebevoll angebautes Gemüse. Am besten aus unserem Garten oder dem Wald.

Als ich noch viel Fleisch – erzeugt unter unwürdigen, brutalen Umständen – gegessen habe, war ich voll von Angst. Heute habe ich viel weniger Angst. Mal von meiner fürchterlichen Flugangst abgesehen…. Aber das wird jetzt auch werden!

Okay, ich glaube, dass Angst sehr vielschichtig ist und Ernährung nur ein Aspekt. Natürlich habe ich auch noch mehr gemacht, als meine Ernährung und Gesellschaft umzustellen.

Gedanken: Meine Gedanken tanzen nicht mehr selbständig Tango in meinem Kopf. Wenn ich mich erwische, in negative Spiralen zu geraten, wähle ich bewusst neu. Das gelingt natürlich nicht immer und nicht immer sofort. Aber immer öfter und immer schneller. Daraus resulieren auch die Gefühle. Ganz zu Beginn, als mir bewusst wurde, dass ich meinen Gedanken und Gefühlen nicht ausgeliefert bin, habe ich Mantras gesummt oder gesungen, um mich am Verstand vorbei auf etwas Freudvolleres einzuschwingen. Heute weiß ich, dass Klang eine magische Unterstützung ist, den plappernden Kopf zur Ruhe zu bringen und mich in meine Mitte zu schwingen.

Informationen: Immer wieder entscheide ich mich bewusst, welche Informationen ich mir reinziehe. Dabei frage ich mich immer wieder: Tut mir das gut? Kann ich zumindest in meiner Mitte bleiben? Wenn ich das nicht bejahen kann, entscheide ich mich gegen Informationen. Auch wenn andere meinen mir sagen zu müssen, dass das wichtig wäre. Was mittlerweile wirklich wichtig für mich ist, ist dass ich ein Beitrag in der Welt sein kann. Und das kann ich nur, wenn ich in meiner Mitte bleiben kann.

Zeit für Neu-Erfindungen

Das war natürlich nicht immer so. Und mit diesen bewussten Veränderungen geschah etwas Wundervolles:

Ich habe mich selbst neu erfunden. Und der Klang der Leichtigkeit hat mich gefunden. Ich habe mich in einer Form erfunden, wie ich es mir früher nicht hätte vorstellen können. Ich war bereit, jede Vorstellung von dem, was ich bin, aufzugeben. Meine Identität als Partnerin und BWL’in hatte ich ohnehin schon verloren. Ich habe also nicht alles freiwillig losgelassen. Lach!

In den vergangenen Jahren bin ich durch viele Ausbildungen und Selbsterfahrungsseminare mir und dem, was ich wirklich bin, immer näher gekommen. Die Auseinandersetzung damit, wie und mit was ich in der Welt wirken will, haben all das noch getoppt. Heute weiß ich, dass ich nicht zu ruhig und langweilig bin, sondern der Ruhepol, bei dem Menschen sich erinnern können, wie ihre Seele wirklich lieben will.

Zeit für Dankbarkeit

Bevor mein Leben in alle Scherben zerbrach, konnte ich Gefühle nicht mehr im Körper fühlen. Ich habe sie damals nur noch „gedacht“. Aber Gefühe, wie das Wort schon sagt, wollen GEFÜHLT werden.

Heute bin ich dankbar für das, was ich damals für den Scherbenhaufen meines Lebens hielt. Diese Scherben haben sich zu etwas zusammengefügt, was ich einfach richtig klasse anfühlt! Und ich fühle doch so gerne!!!

Dankbarkeit ist übrigens ein wirklich magisches Element, wenn Du etwas in Deinem Leben verschönern möchtest. Ich sage dazu gerne „Die Magie der Dankbarkeit“. Dazu findest du hier einen Blog von mir und hier auch einen Podcast.

Auf Telegram habe ich sogar einen kleinen freien Kurs zur Magie der Dankbarkeit, wenn Du da mal rüber hüpfen magst.

Deine Zeit ist jetzt

Für was ist gerade Zeit in Deinem Leben? Und für was wünschst Du Dir noch mehr Zeit in Deinem Leben? Hinterlasse mir gerne ein Kommentar und/oder schreibe Dir auf, für was jetzt Deine Zeit ist. Du kannst Dir Deine Familie vielleicht nicht aussuchen. Du kannst jetzt beginnen zu wählen, welchen Dingen und Qualitäten Du mehr Raum geben willst. Das kann Klein anfangen und sich immer weiter ausdehnen. So dass Du immer mehr, bei dir selbst ankommst.

Frau mit mittellangen Locken liegt auf die Ellbogen aufgestützt in einer Ganseblümchen Wiese
Ich geniese oft Zeit in der Natur. Das bringt mich immer wieder ganz schnell in meine Mitte.

Klangvolle Herzensgrüße
Deine Regina

Bei mir kannst du zur Ruhe kommen und dich erinnern, wie deine Seele wirklich lieben will.

Wenn du regelmäßig liebevolle Seelen-Impulse, Infos über neue Angebote von mir und den Klang „du bist willkommen“ zur Begrüßung erhalten möchtest, sende mir einfach eine Email an rkienetz@gmx.de mit dem Vermerk Seelen-Impulse.

Wie kann Frieden in der Welt werden?

Wünschst du dir Frieden in der Welt, ist es wichtig zu verstehen, dass du die Verantwortung dafür trägst, Frieden in dir und deinem Herzen zu finden!

Äußerer Frieden kann entstehen, wenn immer mehr Menschen inneren Frieden finden! Alles ist miteinander verbunden.

Es ist an der Zeit, endlich den Kampf zu beenden und der Gewalt mit der Liebe aus Deinem Herzen zu begegnen! Solange wir noch gegen irgendwas kämpfen, kann kein Frieden sein. Wo Kampf ist, ist kein Frieden. Du musst die Waffen niederlegen. Zuallererst gegenüber dir selbst.

Es ist jetzt an der Zeit den Kampf gegen dich selbst zu beenden! Es ist jetzt an der Zeit, in Frieden zu kommen, mit dem wie du bist! Was wäre, wenn du jetzt so bist, wie du bist, weil es die beste Voraussetzung für den nächsten Schritt auf deinem Lebensweg ist?

Du kannst jetzt beginnen wirklich JA zu dir selbst zu sagen! Du kannst jetzt beginnen deine eigene Welt zu verändern und mit dem Frieden aus Deinem Herzen heraus zu handeln!

Was dir hilft für Frieden in deiner Welt

Es kann hilfreich sein, dir ein Umfeld zu suchen, das dich dabei unterstützt! Ein Umfeld, in dem du dich so angenommen fühlen kannst, wie du bist! Ein Umfeld, in dem du dich gerne so zeigst, wie du bist!

Es kann dir auch helfen zur Ruhe zu kommen. Wenn es ruhiger um dich wird, kann es auch ruhiger und gelassener in dir werden. Wenn es in dir ruhig wird, kannst du gelassener und friedvoll reagieren. Mit hilft der Wald immer sehr zur Ruhe zu kommen und meine Tango tanzenden Gedanken zu klären. Da komme ich auch leichter raus aus dem Kopf und wieder rein in den Körper.

In meinem Podcast findest du auch eine Klangreise, mit der du am Verstand vorbei in den Frieden in deiner Welt kommen kannst.

Die Zeit ist reif

Es ist Zeit, dass du den Klang deines eigenen Herzens in deinem Leben verkörperst!

100% Du.

Das Leben hat dich so gemeint, wie du bist! Und nicht so, wie die Welt dich haben will!

Hör auf damit, deine Wahrheit im Außen zu suchen – du wirst sie nur in deinem Inneren finden.

Was elementar ist

Respektiere dabei den freien Willen der Menschen um dich herum! So beginnt Freiheit und Frieden! Wenn du andere so nehmen kannst, wie sie sind, hört der Kampf in Beziehungen auf. Und Frieden kann sich vom Kleinen zum Großen ausdehnen. Für Frieden in der Welt.

Ich wünsche dir von Herzen einen klangvollen Frieden
Deine Regina

💚🎶🌱🌳🌏

Dem Klang des Lebens lauschen
Ich lausche dem Klang des Lebens

Bei mir kannst du zur Ruhe kommen und dich erinnern, wie deine Seele wirklich lieben will.

Wenn du regelmäßig liebevolle Seelen-Impulse bekommen möchtest und zur Begrüßung die Klangreise „du bist willkommen“ schicke mir eine Email an rkienetz@gmx.de mit dem Vermerk „Seelen-Impulse“.

Meine Musik-Geschichte – wie ich zu den vielen Klang Instrumenten kam

Vor kurzem bekam ich die Nachricht „Liebe Regina, Ich bin dir sehr dankbar für deine Lieder. ❤️💖😘 Ich kenne gar nicht deine Musik Geschichte? Ich weiss ihr habt in der Familie Musik gemacht. Aber wie bist du zu all den Instrumenten gekommen?“ und vielleicht hast du dich das auch schon gefragt?

Am Anfang war das Singen

Als ich noch ein Kindergartenkind war, kam ich oft nach Hause und habe keine Worte gefunden für das, was ich sagen wollte. Da ermutigte meine Mutter mich oft mit den Worten: „Kind, sing’s!“ Ich erinnere mich gut, dass ich mich singend mit meiner Mama unterhalten habe. Zuhause wurde sowieso viel gesungen – wenn meine Tante zu Besuch war auch zweistimmig.

Klassischer Einstieg in die Instrumente

In der Schule kam dann der musikalische Klassiker: Ich begann C-Blockflöte zu lernen. Meine Schwester spielte Altflöte und wir spielten zusammen zweistimmige Flötenstücke. Wenn ich daran denke, wird es mir ganz warm ums Herz und ich würde mir jemand hier her wünschen, um zusammen so Flöte spielen zu können. Als ich dann auf dem Gymnasium war, spielte ich in einer Flötengruppe mit C-, Alt-, Tenor- und sogar Bassflöte.

Mein Musiklehrer wollte mich bald mit der Querflöte im Schulorchester haben. Da hatte ich allerdings so einen üblen Querflötenlehrer, dass ich völlig frustriert und weinend an meiner Flöte stand. Nach einem halben Jahr war das Gott sei Dank Geschichte.

Feuer und Flamme

Nach der Kommunion war ich mit Begeisterung bei den Messdienern – am meisten haben mich die Zeltlager begeistert. Vor allem das Singen am Lagerfeuer. Und wenn die großen Jungs am Feuer saßen und mit den Gitarren miteinander spielten, saß ich mit leuchtenden Augen, Herzen und Ohren dabei.

Auf der alten Wandergitarre zuhause fing ich an mir selbst die Akkorde beizubringen und begleitete auf der völlig verstimmten Gitarre meinen Gesang. Das war sicher kein Vergnügen anzuhören 😉

Auf jeden Fall bekam ich da Unterricht bei einem Studenten, der auch in einer Band spielte. Ich hatte mir natürlich die Akkorde ganz falsch beigebracht und musste erstmal alles neu und „richtig“ lernen. Das erste Lied, das ich bei ihm lernte war LADY IN BLACK mit exakt zwei Akkorden. Und im Refrain viel lalalalalalalallaal. Das war genial! Nach ca. 2 Jahren hatte ich alles bei ihm gelernt, was er mir beibringen konnte und ich spielte länger mit viel Freude auf diesem Niveau.

Ein paar Jahre später war ich bei einem meiner Brüder in den Ferien zu Besuch. Immer, wenn er keine Zeit für mich hatte, weil er arbeiten musste, hat er mir die Gitarren-Bücher von Wilhelm Bursch (mit ‚r‘!) gegeben.

Das war eines der Gitarren Bücher

Da übte ich dann Stücke, die wir abends zusammen spielten. Das Folk Picking, das ich da damals lernte, prägt meinen Spielstil bis heute.

In meiner ehrenamtlichen Kinder- und Jugendarbeit habe ich super viel Gitarre gespielt und kleine und große Singkreise angeleitet. Als Singkreisleiterin habe ich also schon über 35 Jahre Erfahrung (Stand 2022).

Zusammen mit meinen Mädels singen wir den selbst gedichteten Zeltlagersong am letzten Abend

Kleiner Umweg und back to the roots

Ab Mitte 20 kam eine musikalische Flaute. Ich verirrte mich im Labyrinth von BWL-Studium und beruflichem Erfolg. Erst mit meinem nahenden Burnout kam ich zur Musik zurück und gründete 2008 einen Singkreis in Ingelheim. Da kaufte ich mir übrigens meine erste EIGENE Gitarre. Vorher spielte ich die alten Familiengitarren und dann die meines damaligen Mannes. Wenig später kaufte ich mir auf dem Folk-Festival in Ingelheim eine große Djembe (afrikansiche Trommel) und belegte auch ein paar wenige Trommel Workshops.

Schlag für Schlag in eine neues Leben

Richtig Feuer mit dem Trommeln fing ich 2011 in der Klinik bei einem Taiko Konzert. Der tiefe Klang der riesigen Trommeln und die anmutigen Bewegungen zogen mich völlig in ihren Bann. Obwohl ich damals mega geräuschempfindlich war, saß ich wie ein Honigkuchenpferd in der ersten Reihe und genoss jeden Schlag. Im Anschluss an den Klinik Aufenthalt suchte ich mir vor Ort eine Taiko Gruppe und trainierte da über 3 Jahre intensiv jede Woche. Außerdem besuchte ich jeden Workshop, den meine Taiko-Lehrer Silke und Christopher Thompson anboten. Beim Taiko waren in meiner damaligen Krise meine aufgewühlten Gedanken zum ersten mal für Stunden still. Nämlich für die Zeit des Trainings. Volle Präsenz mit der Trommel.

Das bin ich an meiner selbst gebauten Taiko Trommel. Das Bild ist allerdings von einem Sommerfest vor 3 Jahren – kleiner Zeitsprung

In diesen 3 Jahren baute ich mir meine eigene Taiko Trommel – liebevoll „Knubbelchen“ genannt. Sie spiele ich heute nur selten, denn Taiko ohne Gruppe ist einfach wie ’ne Suppe ohne Salz.

Das Knubbelchen – meine selbst gebaute Taiko Trommel

Zu der gleichen Zeit keimte die Idee in mir Kindergruppen mit Musik, Bewegung und Malen zu begleiten und ich sammelte allerlei kleine Klang- und Rhythmusinstrumente an.

Die Reise beginnt

2013 löste ich meine Wohnung auf und machte mich für 2 Jahre auf die Reise. Mit dabei hatte ich einen kleinen Reisetrolley und meine Gitarre – die übrigens „KlingKlang“ heißt. In dieser Zeit absolvierte ich unter anderem eine Yoga-Lehrer-Ausbildung und mir war klar: Ich begleite meine Yogastunden mit Gitarre und gesungenen Mantren.

Damals dachte ich noch, ich werde eine ganz normale Yogalehrerin 😂

Es sollte allerdings etwas anders kommen… Denn nachdem ich mit meinem Yogaunterricht anfing, dauerte es nicht lange bis ich in Karlsruhe bei Elisabeth Bott und dem kaschmirischen Tantra landete. Die Grundpraxis das TANDAVA – eine freie Bewegungsmeditation in 4 Phasen – begeisterte mich so für die freie, intuitive Bewegung, dass ich keine Yoga-Asanas mehr machen, geschweige denn unterrichten konnte!

Durch den Phönixzyklus in der Tantra Jahresgruppe, bei dem es ums Sterben und Leben geht, kam ich zur Hospizarbeit. Bei der Caritas in Karlsruhe bereitete ich mich 2018 auf die Begleitung Sterbender vor. Und wiederum über die Hospiz kam ich zu den Klangschalen. Da wurde ich nämlich aufmerksam auf einen Kurs beim Peter Hess Institut „Trauer braucht Wärme“ – Klang in der Begleitung von trauernden Menschen. Aber da gab es noch eine Station dazwischen – also der Reihe nach.

Meine erste heilsame Klangreise

Am Ende meiner 2-jährigen Reisezeit blieb ich 2015 im Raum Karlsruhe hängen. Hier hatte ich das Gefühl, eine Menge Menschen zu finden, die einen „kompatiblen Knall“ haben. Hier begann ich auch wieder einen Singkreis ins Leben zu rufen. Während wir in Ingelheim querbeet alles gesungen haben von Schlager, NDW, geistliche Lieder, Pop, Rock, Volkslieder…. sangen wir jetzt vor allem Herzenslieder – teils auch von meinem Bruder – und Mantren.

2016 war ich auf Das-Sommer-Camp und lernte einen Klangschamanen kennen, der mit mir auf die Bühne wollte. In diesem Sommercamp kam auch ein weiteres Instrument zu mir: Die große Ocarina, die Jasmina aus der Schweiz in liebevoller Handarbeit selbst herstellt.

Hier spiele ich meine kleine Ocarina im Schwarzwald im Winter 2021/2022

Ich kümmerte mich also nach dem Camp um einen großen Raum für eine Klangreise zusammen mit dem Klangschamanen. Auch das kam wieder ganz anders: Kurz zuvor fing er einen Disput mit mir an und sagte mir folglich, er würde die Veranstaltung nicht mit mir machen. Da stand ich. Hatte eine „heilsame Klangreise“ angekündigt und schon einige Anmeldungen. Also ging ich alleine in die Klangreise. Mit dabei meine Gitarre, meine Ocarina und meine große Djembe – das waren damals meine Instrumente – dazu lieh ich mir noch einen Regenmacher und eine Oceandrum. Und weißt Du was: Die „heilsame Klangreise“ war vor allem auch für mich heilsam. Denn sie war ein voller Erfolg. Und das, obwohl ich offiziell garkeine Ahnung von Klangreisen hatte!

Meine zweite Klangreise

Kurz drauf kam wieder eine Anfrage von einer Klangfrau aus Ettlingen, die bei mir im Singen war. Sie wolle unbedingt etwas mit Klang mit mir zusammen machen. Ich kümmerte mich wieder um einen großen Raum (übrigens der gleiche wie bei der letzten Klangreise) und kurz vorher meldete sie sich bei mir: Sie könne die Veranstaltung nicht mit mir machen. Es hätte nix mit mir zu tun, aber es wäre ihr alles zuviel.

Also bin ich wieder alleine in die Klangreise. Diesmal hatte ich noch ein paar sehr schöne Klanginstrumente von ihr geliehen und ich trug meine Teilnehmer auf den Wellen von Klang und Atmung durch eine wundervolle Reise.

Die Familie wächst

Erst danach fing meine Klanginstrumente-Familie an rasant zu wachsen. Ich glaube, als erstes kam mein Klangufo. Die Vibedrum. Micha, der in den Singkreisen mit mir zusammen Gitarre spielt, hatte sie mir recherchiert als günstige Alternative zu einer Hang, die mich sehr begeisterte. Mit diesem Instrument habe ich dann neben meinen Klangreisen schon häufig Meditationen in der Tantra Jahresgruppe mit Klang begleitet. Zum Beispiel auch die Sterbemeditation im Phönixzyklus.

Mein KlangUfo – die Vibedrum

Es kamen dann verschiedene Koshi dazu, die ich auch sehr gerne verschenke – besonders zur Geburt. Zwei große Regenmacher, eine Sansula und eine eigene Oceandrum kamen und auch eine kleine Ocarina in einem weiteren Sommercamp. Das nächste Highlight war meine Traumleier, die wie die meisten meiner Instrumente, intuitiv gespielt werden kann, weil sie pentatonisch gestimmt sind.

Meine Traumleier – ich liebe sie nach wie vor sehr!

Meine ersten eigenen Lieder und Klangschalen

Nach dem Sommercamp 2016 begann es, dass eigene Lieder aus mir kamen. Das erste Lied war die Verwandlung von großem Schmerz in Kreativität. So wurde daraus das Lied „Jenseits von Raum und Zeit – verbunden in der Ewigkeit„.

Meine Klangreisen entwickelten sich zu etwas ganz eigenem. 2018 kamen erst die Klangschalen dazu, als ich beim Peter Hess Institut nicht nur „Trauer braucht Wärme“, sondern auch die ganze Klangmassage Ausbildung, die Klangyogaausbildung nach Emily Hess und das Basic Trust Coaching belegte. Natürlich kamen in der Zeit auch eine Menge Klangschalen in mein Leben. Von ganz großen zum reinstellen, bis ganz kleine feine Klänge. Und meine Klangreisen bekamen nochmal eine ganz neue Dimension.

Meine Klanginstrumente-Familie

Funfact: Vorher hatte ich ein paar geliehene Klangschalen bei meinen Klangreisen dabei, die aber mehr zur Deko rumstanden, weil wir irgendwie noch keinen Vertrag miteinander hatten.

Das Beste zum Schluß

Die absolute Krönung kam Ende 2020 in meine Klanginstrumentefamilie: Meine Bergkristall-Klang-Solfeggia. Das sind Klangröhren aus Bergkristall und dieses Instrument hat eine eigene Geschichte, die ich Dir an anderer Stelle mal erzähle.

Hier spiele ich meine Solfeggia am Lago Maggiore

Alle meine Klanginstrumente und auch meine Lieder und mein Gesang unterstützen mich dabei, Menschen wieder zu sich selbst zu bringen. Besonders die Schwingungen der Klangschalen helfen, die Gedanken im Kopf zur Ruhe zu bringen. Wenn es im Kopf still wird, kannst du wieder die leisen Botschaften hören, die dein Herz dir flüstert. Bei meinem „Magischen Seelenklang“ gelangen die Botschaften deiner Seele direkt am Verstand vorbei in dein System. Für Wunder in Deinem Leben.

Wie geht es jetzt weiter?

So, das ist meine Musik- bzw Klanggeschichte bis heute. Zumindest die meiner Klang Instrumente. Wenn ich mir den Beitrag nochmal so durchlese, merke ich, dass es auch eine Geschichte zu meinem Singen gibt. Daraus mache ich am besten einen eigenen Beitrag.

Vor kurzem wurde ich gefragt, ob ich eine Ausbildung für Klangreisen anbiete. Das war sehr spannend, denn kurz zuvor hatte ich die Frage ins Universum gesendet, was ich denn wohl so als Ausbildung anbieten könnte. Und DA war die Antwort! Ist das nicht genial?

Der Raum für meine erste Klangreisen-Ausbildung ist übrigens noch für 3 bis 4 Menschen offen. Sie wird an einem Wochenende im November sein. Wenn Du dazu ein leises oder auch lautes JA spürst, melde Dich unbedingt bei mir per mail an rkienetz@gmx.de. Wie Du siehst, habe ich auch ganz schön improvisiert mit den Klangreisen angefangen. Und die haben auch schon sehr berührt. Bei mir wirst Du vor allen Dingen lernen, Deinen eigenen Ausdruck zu finden und Menschen mit deinen Klangreisen wirklich zu berühren.

Klangvolle herzensgrüße
von Regina
Zentrum der Stille und des Klangs
Bei mir kannst Du zur Ruhe kommen und Dich erinnern, wie Deine Seele wirklich lieben will.