Was ist die ausgleichende Kraft des Halbmondes und wie kannst du sie energetisch nutzen

Bis letztes Jahr habe ich vor allem die Energie von Vollmond und Neumond genutzt: Den Neumond um den Samen für etwas Neues zu legen, und den Vollmond, um etwas zu vollenden oder zu verabschieden. Im Sommer wurde mir dann bewusst, dass der Halbmond zwischen diesem ganz voll und völlig leer eine wunderschöne ausgleichende Energie hat, die uns unterstützen kann, mehr Balance in unser Leben und auf diese Erde einzuladen.

Wo gibt es diese ausgleichende Kraft im Jahreskreis noch

  • Im großen Kreis des Jahres gibt es die Tag- und Nachtgleiche im März und im September. Jeweils um den 22. ist es auf der ganzen Erde gleich lang hell und dunkel. Die Sonne geht genau im Osten auf und im Westen unter. Das finde ich jedes Mal wieder total faszinierend! Zeiten, in denen wir uns grundlegend fragen können, was in unserem Leben und dem Leben an sich in Balance kommen darf.
  • Im kleinen Zyklus haben wir jeden Tag am Morgen und am Abend die Dämmerung, in der sich der Tag und die Nacht die Waage halten. Das ist auch die Zeit, in der viele Menschen auf der Erde das Angihotra praktizieren. Jeden Tag können wir uns fragen, wo geben und nehmen mehr in Balance kommen dürfen.

Die ausgleichende Kraft des Halbmondes mag ich ganz besonders gerne. Die Gezeiten – das Kommen und Gehen des Meeres – richten sich nach dem Mond und haben für mich so etwas tief weibliches und gefühlvolles. Auch der Zyklus einer Frau geht natürlicherweise mit dem Mond.

Yin und Yang in Balance bringen

Wir sind in unserer Gesellschaft mit der weiblichen und männlichen Energie – Yin und Yang – ziemlich aus dem Gleichgewicht geraten. Alles dreht sich um lineares, strukturelle Leisten. Das ist eine typische Yang Qualität. Das schneller-höher-weiter ist, als würden wir ständig nur einatmen ohne auch mal auszuatmen. Wie ein Asthmatiker, der keine Luft mehr bekommt, weil er dauernd zu viel einatmet. Der Atem bietet uns übrigens in jedem Augenblick die Möglichkeit zwischen voll eingeatmet und ganz ausgeatmet diesen Wendepunkt wahrzunehmen und diese Balance in uns zu kultivieren.

Als die Bücher mit den Botschaften der Großmütter zu mir kamen, hatte ich sofort große Resonanz zu der Arbeit mit dem Lichtnetz. Eine Meditation mit dem Gewebe des Seins, bei der wir die bedingslose Liebe mit allen Sinnen empfangen und über unser Herz überall dort hin schicken, wo diese Liebe gebraucht wird. In meinem Podcast findest du auch eine Klangmeditation dazu.

Der Halbmond ist für mich eine sehr kraftvolle Zeit, um alleine oder noch besser mit einer Gruppe mit dem Lichtnetz zu wirken. Deshalb biete ich auch jeweils zum zunehmenden Halbmond eine Klangmedition hier bei uns in Malsch – südlich von Karlsruhe – an und zum abnehmenden Halbmond eine gemeinsame Mediation per Zoom.

Ich selbst verbinde mich in allen möglichen Situationen mit dem Lichtnetz. Wenn du meinen Jahresrückblick gelesen hast, weißt du vielleicht, dass ich aufgrund meines Namens zum Lichtnetz eine besondere Verbindung habe.

Der Mond und das Wasser

Mich fasziniert, dass es auf dem Mond kein Wasser gibt, weswegen die Bedingungen extrem sind: Zwischen sehr heiß, wenn die Seite der Sonne zugewandt ist und super kalt, wenn die Seite der Sonne abgewandt ist. Und dieses Gestirn, auf dem es kein Wasser gibt, hat auf das Wasser hier auf der Erde irgendwie eine magische Wirkkraft. Ebbe und Flut gehen mit dem Mond.

Wir bestehen ebenfalls zum großen Teil aus Wasser und so kannst du das Wasser energetisch nutzen, um im Außen etwas im Balance zu bringen und das mit deinem Inneren in Resonanz gehen zu lassen. „Wie außen so innen, wie im Großen, so im Kleinen“ besagen die hermetischen Gesetze.

Ein einfaches Ritual mit dem Element Wasser zum Halbmond

Nimm dir zwei gleiche Gläser und Fülle eines davon voll mit Wasser. Stelle die beiden Gläsern nebeneinander vor dich.

Mache dir klar, welche Qualitäten du in deinem Leoben in Balance bringen willst. z.b die Qualität von Anspannung und Entspannung, von geben und empfangen, oder auch deine männlichen und weiblichen Qualitäten. Oder was auch immer dir wichtig ist.

Nimm die beiden Gläser und gieße so lange hin und her, bis in beiden Gläsern genau gleich viel Wasser ist. Während diesem Prozess des „Wasser hin und her Gießens“ , verbinde dich gedanklich mit den Fragen:

  • Woran würdest du erkennen, dass sich das in deinem Leben etwas mehr ausbalanciert hat?
  • Wie wäre dein Leben und was wäre ganz konkret anders, wenn sich diese Qualitäten mehr balanciert haben?

Wenn du innerlich ein Bild gefunden hast, bedanke dich bei diesem Wasser. Sag‘ wirklich das magische Wort DANKE und dann kannst du das Wasser trinken. Du kannst auch ein Glas trinken und ein Glas der Erde bringen und damit mehr Balance auf diesem Erdball verteilen. Dazu kann besonders schön sein, das zweite Glas Wasser in fließendes Gewässer zu bringen.

Natürlich kannst du den Prozess auch beenden, wenn du noch kein Antwort dazu gefunden hast. Bleibe dann offen, für die Impulse und Bilder, die du vielleicht in der kommenden Zeit empfängst. Was du tun kannst, wenn du keine Impulse empfängst, findest in meinem Beitrag über magische Fragen.

Diese Praxis kannst du jederzeit machen, wenn du etwas in Deinem Leben in Balance bringen willst. Besonders kraftvoll ist es, wenn die natürliche Energie von Ausgleich nutzt, wie die tägliche Dämmerung, die Zeit des Halbmondes oder die Tag-und Nachtgleiche.

Eine Anrufung an die Mondin

Letztes Jahr habe ich auf einer Reise durch die Magie der Elemente eine Anrufung an die Mondin geschrieben:

Geliebte Mondin
Hüterin der fließenden Rhythmen, Tochter dieser Erde.

Bitte unterstütze mich:

Vollkommen voll – Und absolut leer zu sein. Das Volle und das Leere
Immer wieder mit Leichtigkeit in Balance zu bringen. Mit extremen Bedingungen gelassen zu fließen. Zu fühlen, was gefühlt werden will. Und dabei immer etwas weiter zu werden.

Geliebte Mondin
Hüterin der fließenden Rhythmen, Tochter dieser Erde

Ich danke dir für deine stets segnende Begleitung durch den Wandel und dein gelassenes Wandeln in der Zeit. Du schenkst mir Orientierung.

Danke.
Geliebte Mondin
Hüterin der fließenden Rhythmen, Tochter dieser Erde.“

Ein Vollmond mit dem Gesicht einer lachenden Frau im Mond.
Meine Anrufung an die ausgleichende Kraft des Halbmondes

Daraus ist auch ein Lied entstanden. In meinem Telegramkanal habe ich dieses Lied von mir an die Mondin und ihre ausgleichende Kraft geteilt. Wann immer ich die Kraft des Halbmondes einlade, um meiner Balance Wind unter die Flügen zu pusten, singe ich dieses Lied.


Ich freue mich, wenn ich deine Begeisterung für die Kraft des Halbmondes auch etwas wecken konnte.

Klangvolle Herzensgrüße und alles Liebe, deine Regina


Ich bin Regina Aruna KieNetz – Zentrum der Stille und des Klangs

Bei mir kannst du zur Ruhe kommen und dich erinnern, wie deine Seele wirklich lieben will.

Wenn du regelmäßig liebevolle Seelen-Impulse bekommen möchtest und aktuelle Termine zu den Meditationen mit dem Lichtnetz, schicke mir eine Email mit dem Vermerk „Seelen-Impulse“. Als Dankeschön zur Begrüßung bekommst du die Klangreise „du bist willkommen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.